Katzenschutzkampagne – Kastration von Katern und Katzen

Motiv_Katzenkastration Katzenelend

Die Straße ist grausam. Kastration harmlos. Allein in Deutschland leben rund zwei Millionen Katzen auf der Straße, in Hinterhöfen oder in stillgelegten Industriegebäuden. Diese Katzen sind meist sehr scheu und führen tagein, taugaus einen harten Kampf ums Überleben – im Verborgenen. Alle Straßenkatzen, auch genannt frei lebende Katzen, stammen ursprünglich von Hauskatzen ab, die nicht kastriert wurden. […….]

 Wie hier bereits geschildert wurde, ist in Wülfrath seit Längerem bereits die Kastrations- und Kennzeichnungspflicht für Kater und Katzen ab dem 5. Lebensmonat vorgeschrieben, die als Freigänger das Haus verlassen dürfen.

Außerdem ist die Fütterung der freilebenden -wilden- Katzen nicht zulässig. Wer trotzdem füttert, gilt als Halter und wird dementsprechend zur Verantwortung gezogen.

Bei Nichtbeachtung dieser Ordnungsverfügung kann es, bei Erkennen,  zu einer Ordnungsstrafe kommen.

Wer haftet im Falle eines Falles?
 Arbeit, Urlaub, Arzttermin oder ein besonderer Ausflug: Im Leben eines Hundehalters gibt es immer wieder Momente, in denen der tierische Freund leider nicht dabei sein kann. Die Betreuung für diese Zeit zu regeln, ist häufig eine Herausforderung. Und wenn der Hund dann ausgerechnet in der Obhut eines Hundesitters einem Dritten gegenüber einen Schaden verursacht, kann es schnell richtig stressig werden. TASSO e.V. klärt über die gesetzlichen Regelungen auf und gibt Tipps.
Es ist schnell passiert: Plötzlich tritt ein Hund beim Gassi gehen ohne Vorankündigung zur Seite, der näherkommende Radfahrer bemerkt es zu spät, steigt in die Bremsen und stürzt. Der Radfahrer verletzt sich am Arm und auch das Fahrrad hat einiges abbekommen. Doch wer zahlt für Reparatur des Fahrrades, die Arztkosten und ein mögliches Schmerzensgeld? […………….]