bobo1

Es ist die Geschichte von BOBO, einem kleinen Pferdchen, welches mal eine Weile in der ehemaligen Auffangstation gelebt hat.

Es hat sehr viel Leid erfahren müssen, bevor es zu uns kam. BOBO ist aus einer schlechten Haltung heraus geholt worden, mit der Hoffnung, sein Leben verbessern und erhalten zu können.

BOBO hat viel erlebt bei uns und wir haben mit ihm viel erlebt.

Auf dieser Seite erzählt BOBO seine Geschichte, welche vielleicht zum Nachdenken anregt.


bobo216. Dezember 1997 Ich stehe auf einer schmutzigen Wiese, habe Hunger und mein rechtes Auge tut ein bisschen weh. Es ist kalt und meine Knochen klappern richtig. Heute waren zwei Leute hier, haben mich gestreichelt, fanden mich ’süß‘, ein bisschen zu mager und wunderten sich, dass ich nicht krieche, weil ich so dürr bin. Das mit dem Kriechen habe ich nicht verstanden, aber alles andere hörte sich gut an.

20. Dezember: Ich habe immer noch Hunger und mir ist kalt. Manchmal träume ich von einem warmen Stall, mit Stroh und Heu und von warmen Händen, die mich streicheln. Die netten Leute sind wieder da, ob die mich besuchen wollen? Oh, die nehmen mich mit! Man stellt mich in einen Pferdewagen, bin gespannt, wo es hingeht! Wir fahren lange, aber Angst habe ich nicht. Ich glaube, ich kann den netten Leuten vertrauen. Es ist dunkel, als wir endlich ankommen. Es riecht gut hier, nach Heu und Stroh und Tieren. Man führt mich in einen Stall. Es ist warm hier und voll Stroh und Heu. Träume ich etwa? Obwohl ich müde bin, muss ich mir erst mal den Bauch voll Heu schlagen.


bobo3Lauter nette Menschen kommen mich besuchen. Immerzu sucht jemand irgendetwas im Stall und findet nichts. Ich glaube, die suchen meine Pferdeäpfel. Ich schiebe die nämlich immer ganz unter das Stroh, weil ich nicht drauf liegen mag. Sie suchen immer noch und ich glaube, sie sorgen sich deswegen. Sie streicheln mich und reiben mir den Bauch. Das ist schön, deshalb zeige ich denen meine “Äpfel“ nicht.

Ich habe frisches Stroh in den Stall bekommen und das alte wurde weggeräumt. Jetzt haben sie meine “Äpfel“ gefunden, haben gelacht und mir Möhrchen gegeben. Vielleicht schenke ich den Menschen ja mal ein paar von den Dingern als Überraschung!

Ich wollte gerade einschlafen, da kam noch Besuch. Der Mann war sehr lieb zu mir, er beguckte sich meine Zähne und das rechte Auge, hörte sich an, wie ich Luft hole und fand mich viel zu dünn. Dass ich fast 20 Jahre alt bin, weiß ich nun, aber der Mann nennt mich dauernd „Nr. 70“. Das ist mir doch zu blöd!!!
Ich will einen richtigen Namen haben !


bobo4immer noch Dezember 1997: Jetzt bekomme ich neues Futter, schön weich und saftig und lecker. Das soll mich dicker und kräftiger machen und schont meine Zähne. In mein Auge bekomme ich auch etwas; das Brennen ist nun schon viel weniger und die Menschen sagen, es würde sicher bald ganz aufhören.
Es geht mir richtig gut, ich kann auf die Wiese gehen – weil Bewegung doch hungrig macht, sagen sie.

Dann stelle ich mich dicht an die Treppe und bettle um Möhrchen.

Mein Trick: ganz ganz nah dran an die Stufen – sofort kommt einer und unterhält sich mit mir und streichelt mich. Das mag ich sehr! Es gibt hier noch mehr Tiere, sie alle bekommen auch immer frisches Heu und Möhrchen. Werde mir die irgendwann mal genauer anschauen.


bobo5Januar 1998: Ich habe immer noch keinen richtigen Namen. Manchmal rufen sie: Dicker, Süßer, Dummi, Dino, Henry, Kurtchen oder Kleiner Onkel

ne —- das ist alles noch nicht richtig !

„Hurra, ich habe einen Namen! Ich heiße

BOBO

Klingt einfach schööööööööön!! Ich könnte tanzen vor Freude!

Ich wollte mir ja schon immer mal den „Stall“ (heißt das so?) meiner Menschen ansehen und denen meine „Apfel-Überraschung“ abgeben, aber irgendwie geht leider die Tür nicht richtig auf.


bobo6Januar 1998: Ich werde immer etwas kräftiger. Aber leider kann ich trotzdem nicht die Treppe zum Hof runter klettern. Meine Leute haben nämlich eine Tür davor gestellt. Ich glaube, die haben Angst, ich würde da stolpern. Dabei möchte ich so gerne beim Heuverteilen helfen!
Endlich ist es mir aber gelungen, ich habe die Tür zum „Stall“ meiner Menschen auf bekommen. Leider waren die nicht da. Ich habe mir alles angesehen. Stroh gab es da nicht und kein richtiges Pferdefutter. Aber die Brotstücke waren sehr lecker und was es war richtig doll warm da. Meine Überraschung – ein paar richtig schöne Pferdeäpfel – habe ich auf den Fußboden gelegt und dann brav gewartet, bis alle da waren. Die Überraschung war wirklich perfekt! Die haben sich so gefreut; die wussten nicht, ob sie lachen oder weinen sollten. Leider durfte ich nicht da bleiben, aber bestimmt besuche ich sie bald wieder !!


bobo7Ende Januar 1998: Wenn ich ausgeschlafen habe, bringt mir jemand ganz viel gutes Futter, sagt: „Guten Morgen BOBO! Wie geht es dir denn?“. Dann passiert meist eine ganze Weile lang nicht viel. Wahrscheinlich haben sie alle viel zu tun, mit Heuverteilen und so. Später aber macht dann jemand die Stalltür auf und darf raus. Zuerst schaue ich dann immer in die Küche, aber oft hat man dann keine Zeit für meinen Besuch.
Manchmal steht auf der Küchentreppe tolles Spielzeug, das kann ich hin und her schubsen. Das klirrt und klappert und kracht. Leider kommt dann sofort jemand und räumt die Scherben weg und schimpft ein bisschen mit mir.
Mein Trick: Da ich schlau bin, lasse ich dann einfach den Kopf etwas hängen …… und prompt gibt es leckere Möhrchen für mich!
Meine Menschen mögen es nämlich gar nicht, wenn ich traurig bin !!


bobo8Februar 1998: Heute hat es mir zu lange gedauert, bis sie meine Tür aufgemacht haben. Also habe ich ein bisschen am Verschluss gekaut und geknabbert und gedrückt, da ist die Tür ein kleines Stückchen aufgegangen. Nicht so ganz, aber weil ich noch ziemlich dünn bin, konnte ich mich durchquetschen.
Die Idee war richtig gut, das Wiesentürchen war auf und ich habe mir mal die anderen Tiere angeguckt, die auch immer Heu kriegen. Die armen Kleinen saßen alle hinter Gittern, aber traurig sahen sie eigentlich nicht aus. Ein paar Hühner und eine freche Gans liefen so auf der Wiese rum. Später habe ich ordentlich beim Heu und Stroh verteilen geholfen. Das war lustig. Ich bekam Möhrchen und durfte an den Körnern rumknabbern, die überall rumliegen.
Das mache ich jetzt öfter, das habe ich mir fest vorgenommen !!


bobo9Februar 1998: Ich habe übrigens festgestellt, dass das Knabbern und Kauen an der Küchentür nicht wirklich reicht, um die Tür aufzubekommen. Meine Menschen klopfen immer kräftig dagegen und schon macht jemand die Tür auf. *hmm…. Als ich das aber versucht habe, das mit dem Kräftigklopfen, waren alle doch sehr erschrocken. Sie haben mich auf die Wiese gestellt und die Türchen alle wieder fest zu gemacht. Vielleicht habe ich zu fest geklopft, bin ja inzwischen schon ganz schön stark geworden.
Beim nächsten Mal werde ich vorsichtiger sein !

Ach ja .. und es schneit !


bobo10Ende Februar 1998: Es hat ziemlich viel geschneit und es ist so richtig saukalt draußen. Brrrrrrrrr……………..
Mein Stall ist aber warm und bekomme oft frisches Stroh und Heu, damit ich nicht friere. Aber wenn mal die Sonne scheint, darf ich raus. Das ist toll. Sich im Schnee wälzen und auf gefrorenem Boden rumkratzen macht viel Spaß. Wenn ich etwas Schnee esse, schimpfen meine Menschen. Das ist nicht gut für meinen Bauch, sagen sie. Aber, wenn ehrlich bin, Schnee schmeckt auch nicht gut !
Meinen Leuten gefällt es, wenn ich mich im Schnee kugele. Dann kommen sie gucken und freuen sich. Sie freuen sich immer, wenn ich glücklich bin !


bobo11Anfang März 1998: Natürlich habe ich sofort gesehen, dass die Küchentür auf stand.. Ich habe auch gleich einen Besuch bei meinen Leuten gemacht. Da es so schnell ging, hatte ich diesmal kein Überraschungsgeschenk mit.
Eine Scheibe Brot, einen schönen Apfel und einige gekochte Kartoffeln habe ich mir einverleibt und es hat richtig gut geschmeckt. Fotografieren mit Blitzlicht mag ich nicht und da bin ich gegangen. Die restlichen Kartoffeln durfte ich dann draußen essen.
Das Leben ist schön. Alle lieben mich und liebe alle! Man schubbelt mir den Rücken und den Bauch, schenkt mir Leckerbissen und sagt mir immer wieder:
BOBO, du bist ein richtig toller Kerl !!