bobo12Mitte März 1998: Am liebsten mag ich im Moment saftiges, weiches Futter. Bei Möhrchen, Brot und krümeligem Futter lasse ich mir sehr viel Zeit beim Essen. Meinen Leuten gefällt das gar nicht und sie glauben, ich esse nicht genug.
Der Schnee ist weg und die Wiese ist ganz weich und matschig. Da habe ich doch gleich mal wieder eine tolle Idee!

Hinschmeißen, wälzen, mit den Beinen strampeln, aufspringen und hinschmeißen!! Einfach nur schöööööööööön!!
Allerdings war ich danach nicht mehr weiß, sondern schwarz, braun, grün und grau. So richtig saudreckig ….
Da fühlt man sich mal wieder so richtig jung und glücklich !!


bobo13gegen Ende März 1998: Man hat mich gebürstet und abgerubbelt, von vorne bis hinten, von oben bis unten, einfach überall. Das tut richtig gut, obwohl man dabei still stehen muss. Ich mag das sehr! Mein Fell und meine Mähne sind jetzt ganz weich und locker. Manchmal frage ich mich, woher meine Leute wissen, was mir gerade gut tun würde?
Heute sind wir ein Stück weit gefahren und haben andere Pferde besucht. Ich fahre übrigens gerne im Hänger spazieren. Alle haben mich lieb begrü0t.
Ein Mann hat sich meine Zähne beguckt und fand sie wohl nicht so toll. Er meint, er müsse meine Zähne alle reparieren.
oh-oh!! Was das wohl heißt „reparieren“?
Wieder zu Hause, hat man mir gesagt, dass alle ganz stolz auf mich waren!


bobo14Anfang April 1998: Mir ist komisch. Das Kauen wird immer anstrengender und meine Haut juckt. Überall muss ich mich schubbeln und das Essen dauert laaange. Beim Bürsten gehen mir viele Haare aus, ich sehe bestimmt komisch aus. Meine Leute sagen dann immer:
Männer brauchen nicht schön sein, nur stark und klug !! …………………
GENAU .. das bin ich ja auch !!
Am Mittag ist der Doktor gekommen. Er beguckte sich mein Fell und fand das eigentlich nicht so schlimm. Das käme von dem vielen Hunger, den ich früher immer hatte, sagt er.
Aber meine Zähne, die haben es ihm angetan, leider! Er hat daran gefeilt, geschrubbt, gekratzt. Das tat ziemlich weh! Er hat mir gesagt, ich könnte nun wieder besser essen. Der Gedanke gefiel mir, darum hab ich still gehalten.
Aber am liebsten hätte ich ihm schon kräftig in den Hintern getreten.
Nein, sowas mache ich nicht … bin doch ein anständiges Pferd !!


bobo15Anfang/Mitte April 1998: In meinem Mund rumort es immer noch ein bisschen. Aber ich kann tatsächlich besser essen. Gut, dass ich nicht zugetreten habe.
Was das wohl ist .. ein „Kollege für BOBO“? Alle reden davon, aber mir erklärt natürlich keiner was.
Ich hatte eine ruhige nett Woche. Geärgert hat mich nur, dass ich eine Menge komisches weißes Zeug schlucken musste — gegen Würmer!! Iiiii – giiitttt !!!
Es war schon dunkel und ich hörte, dass unten einige Aufregung herrschte. Es kommen fremde Leute und stellen mir ein Pferd in den Stall.      …………… in meinen Stall!!!
Den Eindringling habe ich aber mal eben kurzerhand, ohne ihn genau anzuschauen, wieder raus geschmissen. Soll das etwas der „Kollege“ sein? Er kam nach nebenan.


bobo16ich habe mir den neuen Nachbarn mal genauer beguckt.
Ihr könnt es euch nicht vorstellen:
klein, braun, superblond und diese Figur!!!
Ich bin begeistert und ich glaube, die mag mich auch. Die Kleine heißt CHARLOTTE und ist sooo niedlich und sooo lieb.

Charlotte und ich mögen uns. Aber ……… in meinem Stall muss sie nicht schlafen. Das ist mein Zimmer, mein Futter, mein Heu und Stroh und mein Wasser! Gegen kurze Besuche – tagsüber – habe ich nichts. Das geht in Ordnung, so unter Kollegen.

Ach das Leben ist so schön! Oft werden wir auf eine große Wiese gebracht, dort können wir so richtig toben und rennen. Uns geht es gut! ………. Was ist eigentlich „URLAUB“?


bobo1725. April 1998: Heute war der Doktor wieder da. Charlotte hatte „Haarlinge“ und mir welche abgegeben. Wir werden mit Kernseife und viel Wasser abgewaschen und mit irgendwas stinkendem dauernd eingeschmiert. Davon sollen die Haardinger weggehen.

Na hoffentlich !!

6. Mai 1998: Jetzt weiß ich endlich was URLAUB ist. Charlotte ist weg! Man hat sie mir einfach weggenommen!
Ich will CHARLOTTE wieder hier haben!!

Sie dürfte sogar in meinem Stall schlafen – na ja .. vielleicht – manchmal. Sogar die juckenden Haardinger hätte ich behalten – na ja … vielleicht.


bobo187. Mai 1998: Die ganze Nacht habe ich nach meiner kleinen, schönen, blonden Freundin Charlotte gerufen .. ganz laut und ganz jämmerlich! Als es hell wurde, habe ich beschlossen, sie zu suchen. Ich habe die Stalltür eingetreten, einen Zaun umgenietet und bin im Affentempo die Strasse runter gerannt und hab immerzu gerufen: „CHAAAAAARRLOOOOOOOTTEEE“ So schnell und so doll bin ich schon lange nicht mehr gerannt. Ich habe meine Charlotte nicht gefunden und mich hat man wieder zurück gebracht.

Meine Leute waren fast genau so aufgeregt, traurig und unglücklich wie ich. Keiner weiß so recht, was man machen kann, damit ich wieder fröhlich werde.
Und …… ich weiß es auch nicht!!


bobo1913/15. Mai 1998: In diesen Tagen war nicht viel mit mir anzufangen. Nach einigen Überlegungen und vielem Hin und Her haben sie mich mit dem Hänger zu vielen anderen Pferden gebracht. Bestimmt finde ich hier neue Freunde, ganz bestimmt. Meine Leute glauben das wohl auch, sonst hätten sie mich nicht her gebracht.

10. Juli 1998: Mittlerweile bin ich schon fast 8 Wochen hier. Neue Freunde habe ich auch gefunden und es kommen zwei Mädchen, die mich sehr mögen und ab und zu mit mir spazieren gehen. Das macht Spaß. Charlotte vermisse ich nun nicht mehr so doll .. fast gar nicht mehr.
Meine Leute kommen fast täglich, bringen mir mein Lieblingsfutter, schmusen und unterhalten sich mit mir.
Also: MIR GEHT ES RICHTIG GUT!!